[Rezension] Die Elemente des Todes – Axel Petermann / Claus Cornelius Fischer

WERBUNG – Das Buch habe ich freundlicherweise von vorablesen.de zugeschickt bekommen da ich es mit meinem Leseeindruck gewonnen habe.

Titel: Die Elemente des Todes
Autoren: Axel Petermann / Claus Cornelius Fischer
Seiten: 496
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungstermin: 01.10.2018
ISBN: 978-3-426-52313-1

Inhalt

Kein Mitleid, kein Gewissen, keine Beweise: ein packender True-Crime-Thriller über eine hinterhältige Mord-Serie und die Abgründe des Bösen von Profiler Axel Petermann und Autor Claus Cornelius Fischer
Tod durch Erwürgen, Tod durch eine Kugel in den Nacken, Tod unter einer Hebebühne: Hauptkommissar Kiefer Larsen ahnt, wer für die Serie von außergewöhnlich brutalen Morden zwischen 1994 und 1996 in Norddeutschland verantwortlich ist. Doch nach welchem Muster gehen die Täter vor und warum?
Zwar gibt es Hinweise auf die Verdächtigen, doch keine der Spuren ist eindeutig, kein Beweis stichhaltig. Larsen bleibt nur eines: tief in die Seelen zweier eiskalter, absolut gewissenloser Mörder einzudringen.
Als er erkennt, dass sie einen vierten Mord planen, versteht Larsen die sadistischen Fantasien der Mörder. Nun beginnt ein atemloser Wettlauf mit der Zeit.

Meine Meinung

Diesen Thriller habe ich bei der Buchverlosung von vorablesen.de gewonnen und war dementsprechend schon wahnsinnig gespannt. Das Buch beruht auf einer wahren Geschichte. Die Namen und verschiedenen Orte wurden natürlich zum Schutz der Opfer verändert aber die Grausamkeit der Morde wurde genaustens übernommen wir in der Wirklichkeit. Das Cover finde ich ganz interessant und auch der Autor Axel Petermann hat mich gelockt. Ich wollte schon immer mal True-Crime lesen und war deswegen auch besonders gespannt.

Leider bin ich durch den Schreibstil und die Erzählweise nicht in das Buch reingekommen. Die Story hat mich wirklich überzeugt aber die Zeitsprünge haben mich immer wieder aus dem Buch gerissen. Allgemein ist der Aufbau des Buches wirklich gut, aber am Ende nicht komplett umgesetzt worden. Das Privatleben des Hauptermittlers wurde einfach zu ausführlich beschrieben und ich musste teilweise Seiten überspringen weil es mir zu langweilig war. Ich äußere meine Meinung über dieses Buch, will aber nicht das es jeder sofort in schlechten Licht sieht. Denn jeder hat eine fiktive Vorstellung von einem Buch und jeder kann sich von dem Buch einen eigenen Eindruck machen. Ich würde es schlimm finden, wenn wirklich immer ALLE, alle Bücher mögen würden. Es gibt immer wieder Bücher die nicht perfekt sind und Bücher die nicht immer den tollsten Schreibstil haben.

Fazit: Trotz der Schwierigkeiten mit dem Schreibstil wegen etlicher Zeitensprünge und einem zu ausschweifenden Privatleben des Hauptermittlers war das Buch zufriedenstellend und es war nicht das schlechteste was ich gelesen habe. Am meisten gefallen hat mir aber die Story um die es eigentlich gehen sollte.

DEHOGA-3_Sterne
Meine Rezension kommt online auf:
Thalia, Amazon, vorablesen.de, lesejury, lovelybooks und buecher.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s